BERUFSAKADEMIE - UNIVERSITY OF COOPERATIVE EDUCATION

Im Teenageralter autodidaktisches Gitarrenspiel und erste Versuche, Musik selbst zu erfinden. 1984-89 erster Gitarren- und Kompositionsunterricht bei Carlo Domeniconi und entscheidende Wegbereitung durch eine umfassende musikalische Ausbildung durch den Ausnahmemusiker.
In den darauf folgenden Jahren 1989-1995 weiterführendes Studium der Komposition an der Hochschule der Künste Berlin bei Jolyon Brettingham-Smith und Diplomabschluss.
1994 Kennenlernen des koreanischen Meistertrommlers Kim Duk-Soo; Erlernen des Changgu-Spiels durch die Teilnahme an dessen Meisterkursen in Berlin. Beginn von umfassenden Studien der originären koreanischen Musik, insbesondere der schamanistisch geprägten Perkussionsmusik, dabei Entdeckung der einzigartigen Kombination von Komplexität und extremer musikalischer Energie in dieser Musik. Erforschung und Erprobung von komplexen rhythmischen Strukturen als Fundament der eigenen Werke. 2001 Mitbegründung des Ensembles IIIZ+ und 2009 des AsianArt Ensembles. Einladungen von Festivals wie dem „Festival de l‘imaginaire“ in Paris, dem „38, Rugissant“ in Grenoble, dem Taiwan Festival oder dem Tokyo Summer Festival sowohl als Interpret als auch als Komponist. Es folgen Auszeichnungen wie der „Preis der Deutschen Schallplattenkritik 2012“ für die erste CD des AsianArt Ensembles und mehrere Kompositionsstipendien des Berliner Kultursenats.
Ausbildung einer eigenen Kompositionsrichtung durch die Erfahrungen bei der interpretatorischen Arbeit in den beiden Ensembles im Spannungsfeld von theoretischer Konzeption und Realität der menschlichen Interpretation. Auslotung der Spielbarkeit von polymetrischer Rhythmik.
Von 1999 an bis heute Arbeit an den beiden Werkreihen „Etüden neuer Spieltechniken für Gitarre“ und „Die untemperierte Gitarre“. Das innere Experimentierfeld darstellend, ist es die Quelle für das Aufbrechen der temperierten Stimmung mittels Verwenden von Skalen mit mikrotonalen Tonschritten oder mikrotonal gestimmten Instrumenten wie Harfe, Gitarre oder Zithern.
Seit 2000 Beschäftigung mit computerbasierter Sampletechnik, Erprobung von polymetrischen Ideen, vollkommen neuen Klangkombinationen unbekannter Instrumente und auch der neuartigen Stimmungen und Skalen auf möglichst naturgetreue Weise.
2008 Auftrag des Seoul Philharmonic Orchestras für die von Unsuk Chin kuratierte Konzertreihe „Ars Nova“ und 2009 Auftrag des Tokyo Summer Festivals für Werke für großes Ensemble. Entstehung der beiden zusammengehörenden Werke „GLUT“ und „BENU“, zwei Schlüsselwerke für rein westliches Instrumentarium, in dem sowohl die Erkenntnisse aus der komplexen rhythmischen Struktur der koreanischen Musik, das Changguspiel und die Sampletechnik zusammengeflossen sind.
2009 Auftrag des National Orchestra of Korea unter der künstlerischen Leitung von Hwang Byunki für ein abendfüllendes Orchesterwerk für koreanische Instrumente. Studienreise nach Korea; Sampling aller koreanischen Instrumente des Orchesters und Erstellung einer eigenen Sample-Library.
Durch das Studium der archaischen, sehr ursprünglichen koreanischen Instrumente das Gewinnen der Erkenntnis, dass Dissonanz nicht nur eine Frage des Zusammenklangs von mehreren Tönen sein muss, sondern dass ein einzelner Ton bereits in sich dissonant durch unharmonische Obertonspektren wirkt. Erforschung der Schärfe, Rauheit und Flexibilität des einzelnen Tons als strukturelles Element in dem Gesamtwerk. Oktober 2011 zweimalige Aufführung des 80-minütigen Konzertwerks „Part of Nature“ der im National Theater of Korea in Seoul.
Seit 2012 Kompositionen für Ensembles bestehend aus asiatischen und weltlichen Instrumenten, darunter „GRAVITY“ für Daeg?m, Sheng, Baßkoto und Ensemble, beauftragt von der ernst von siemens musikstiftung für das Festival SOUNDSCAPE EAST ASIA und dem abendfüllenden epischen Werk „KASSANDRA“, beauftragt vom Gayageum Ensemble SAGYE mit der Uraufführung im National Gugak Center in Seoul im April 2014.